Politikwitze

zurück zur Witzeausgangsseite


Umfrage: "Welche Koalition würden Sie bevorzugen? Die große Koalition? Die Ampel-Koalition? Oder die Jamaika-Koalition?"
"Die Sahara-Koalition!"
"Wie bitte? Sahara-Koalition?"
"Sahara-Koalition: Man schickt sie alle in die Wüste!"

Wir befinden uns in der Zeit der Rassenkämpfe in der USA. Jurij Gagarin, der erste Mensch im Weltall, hat ein Treffen mit Staats- und Parteichef Chruschtschow
"Hast du da oben Gott gesehen?" fragt Chruschtschow.
"Ja, das habe ich.", meint Gagarin.
"Das habe ich mir gedacht - hier hast du 10.000 Dollar und kein Mensch erfährt davon!"
Später hat Gagarin eine Audienz bei Papst Johannes XXIII.
"Hast du da oben Gott gesehen?", fragt der Papst.
"Nein", meint Gagarin. "Das habe ich mir gedacht - hier hast du 10.000 Dollar und kein Mensch erfährt davon!"
Schließlich hat Gagarin ein Meeting mit dem Präsidenten der USA, Kennedy.
"Hast du da oben Gott gesehen?", fragt Kennedy.
"Ja", meint Gagarin.
"Nun, letztlich ist mir das ja egal. Ich habe genauso viele Atheistinnen (Nicht-Gläubige) wie Theistinnen (Gläubige) unter meinen Wählerinnen."
Juri überlegt kurz und antwortet geistesgegenwärtig: "SIE ist schwarz..."

Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber macht einen Besuch auf einem Bauernhof und lädt dazu auch die Presse ein.
Eine Fotografin knipst ihn im Schweinestall.
Dann sagt er zu der Fotografin:
"Dass Sie mir aber nicht so dummes Zeug unter das Bild schreiben wie 'Stoiber und die Schweine' oder so!"
"Nein, nein, geht schon klar."
Am nächsten Tag ist das Bild in der Zeitung und darunter zu lesen:
"Stoiber (3. v. l.)"

Kommt eine Untersuchungskommission in den Knast nach Bautzen und befragt eine Gefangene, weshalb sie sitzt. Sagt sie:
"Ich habe Erich Honecker bei der Parade in Berlin durch ein Fernglas beobachtet"
Die Kommission:
"Dafür wird man doch nicht solange eingesperrt"
Gefangene:
"Naja, ich habe vergessen das Gewehr darunter abzumontieren.
80er Jahre: CIA, KGB und Stasi machen eine Wettbewerb. In einer Höhle liegt ein Skelett. Wer dessen Alter so genau wie möglich rauskriegt ist Sieger.
Die CIA-Agentin geht als erste rein. Nach 5 Stunden kommt sie wieder raus:
"Das Skelet ist ca. 840 000 Jahre alt."
Die Juroreninnen staunen:
"Das ist aber ziemlich genau. Wie haben Sie das herausgefunden?"
Die Agentin räuspert sich:
"Naja.....Chemikalien. Aber pssssssst!"
Als nächster ist die KGB-Frau dran. Diese kommt erst nach 10 Stunden raus:
"Das Alterchen da hat etwa 845 000 Jährchen auf dem Buckel."
Die Jurorinnen:
"Nicht schlecht. Sie sind noch näher dran. Wie haben Sie das gemacht?"
Die Russi mit ernstem Gesichtsausdruck:
"Mit Genosse Stalin als Oberbiologen entgeht uns nichts. Aber.....pssssssst!"
Zu guter Letzt ist die Stasi-Agentin an der Reihe. Sie bleibt 5 Stunden drin, 10 Stunden, 15 Stunden...Nach geschlagenen 25 Stunden kommt sie wieder raus. Ihre Haare sind wirr, die Kleidung zerfetzt. Schweiß fließt ihr von der Stirn, sie hat blaue Flecken:
"Der Typ ist 845 792 Jahre alt."
Den Jurorinnen steht der Mund offen:
"Das ist ja das genaue Alter! Wie haben Sie das nur rausgekriegt?"
Die Stasi-Agentin mit einem Achselzucken:
"Sie hat's mir gestanden..."

Es gibt Staubsaugervertreterinnen, die verkaufen Staubsauger.
Es gibt Versicherungsvertreterinnen, die verkaufen Versicherungen.
Und dann gibts noch die Volksvertreterinnen...

Eine Generalin kommt zum Rapport zu US-Präsident Bush.
Meint Bush:
"Nun, wie viel Erfolg habt ihr gehabt?"
"Nun, mein Präsident, Ihr könnt stolz auf uns sein. Die ganzen Wochen hindurch warf unsere Armee Bomben auf unsere Feinde in den arabischen Ländern."
"Aber", meint Bush, "so viele Feinde können wir doch da gar nicht haben."
Antwortet die Generalin:
"Jetzt schon!"

Wer waren die ersten drei PolitikerInnen?
Die Heiligen Drei Könige!
Sie legten die Arbeit nieder, zogen schöne Gewänder an und gingen auf Reisen.

Wieviele F.D.P.-lerInnen braucht man, um eine Birne zu wechseln?
Keine/n.
Wenn die Rahmenbedingungen stimmen und die Steuern gesenkt werden, wird der Markt dafür sorgen, dass sich die Birnen von selbst wechseln.

Neulich wurde eine weltweite Umfrage durchgeführt.
Die Frage war: "Bitte nennen Sie uns Ihre Meinung zum Nahrungsmangel in der restlichen Welt?" Die Umfrage war ein totaler Flop, weil:
1: In Afrika niemand wusste, was Nahrung ist!
2: In Europa niemand wusste, was Mangel bedeutet!
3: In Ost-Europa niemand wusste, was Meinung bedeutet!
4: In Süd-Amerika niemand wusste, was Bitte bedeutet!
5: In den USA niemand wusste was, Rest der Welt bedeutet!

Eine Frau geht im Central Park in New York spazieren. Plötzlich erblickt sie einen Jungen, der von einem Kampfhund angegriffen wird. Sie läuft hin und beginnt einen wilden Kampf mit dem Hund. Endlich kann sie den Hund töten, den Jungen befreien und so sein Leben retten. Eine Polizistin hat die Situation beobachtet. Sie geht zu der Frau hin, klopft ihr auf die Schultern und sagt: "Sie sind eine Heldin! Morgen wird in der Zeitung stehen: Mutige New Yorkerin rettet Jungen das Leben!" Die Frau schüttelt den Kopf und antwortet: "Ich bin keine New Yorkerin!" "Oh," erwidert die Polizistin, "dann steht morgen in der Zeitung: Mutige Amerikanerin rettet Jungen das Leben!" Wieder schüttelt die Frau den Kopf: "Ich bin keine Amerikanerin!" Verblüfft schaut die Polizistin die Frau an und fragt: "Was sind Sie dann?" - "Ich bin eine Pakistani." Am nächsten Tag steht folgende Schlagzeile in der Zeitung: "Islamische Extremistin tötet amerikanischen Hund. Verbindungen zum Terrornetzwerk vermutet."

Gerhard Schröder ist bei einem Verkehrsunfall überfahren worden und kommt direkt in den Himmel. Dort trifft er den Engel Gabriel. Der
Engel spricht Gerhard Schröder an und sagt zu ihm: "Wir werden dir die Wahl geben: Einen Tag wirst du in der Hölle sein und einen Tag im Paradies. Dann kannst du dir auswählen, wohin du willst." Gabriel bringt Gerhard Schröder in den Fahrstuhl und sie fahren bis zur Hölle. Gerhard Schröder geht rein und sieht alle seine Freundinnen. Diese begrüßen ihn, spielen Golf, sitzen am Schwimmbad, im Restaurant, die Leute essen, trinken, hören Musik, spielen Karten und auch der Satan sitzt und lacht mit ihnen, abends Tanzerei, man amüsiert sich. Am nächsten Tag kommt Gabriel und sie gehen dann rauf ins Paradies:
Dort sieht er die Leute wie sie auf weißen Wolken sitzen, sie hören Musik,alles ist ruhig und gemütlich. Einen Tag später kommt Gabriel
und fragt: "Hast du dich entschlossen?" Gerhard Schröder sagt: "Ja. Obwohl es im Paradies angenehm ist, will ich in die Hölle, dort tut sich was." Gabriel nimmt ihn wieder mit nach unten, klopft auf die Tür und in einer Sekunde ziehen zwei Hände Gerhard Schröder rein. Er steht mitten in der Wüste, es ist quälend heiß, seine Freundinnen tragen zerrissene Kleidung und sammeln Mist. Der Satan kommt, gibt ihm eine Tüte und sagt ihm, er solle Mist sammeln. "Was ist mit dem Golfplatz, mit dem Restaurant, mit dem Schwimmbad, mit der Musik passiert?" fragt Gerhard Schröder völlig verwirrt. Antwortet der Satan: "Gestern war vor der Wahl - heute ist nach der Wahl..."

Die ganze Welt fragt sich, warum ausgerechnet arabische Terroristen so gerne Selbstmordattentate begehen. Betrachten wir die Situation einmal näher: Sex vor der Ehe ist verboten. Es gibt keine Prostituierten. Alkohol ist verboten. Bars sind verboten. Fernsehen ist verboten. Internet ist verboten. Sport, Stadion, Parties usw.: alles verboten. Ehebruch ist verboten. Schweinefleisch ist verboten. Überall Sand. Gegessen wird nur mit der rechten Hand, weil man sich mit der linken den Hintern abwischt (Klopapier ist verboten, als wäre das Leben noch nicht kompliziert genug). Es gibt kein Rasierzeug. Es gibt keine Duschen. Ausländische Musik ist verboten. Radio ist verboten. Gegrillt wird nur Eselsfleisch auf Kamelmist. Die Frauen tragen Kleider, die aussehen wie Säcke und sind immer verschleiert. Jemand anders sucht eine Ehefrau für dich aus. Und dann erzählt dir jemand auf überzeugende Art und Weise, dass du nach deinem Tod ins Paradies kommst, wo du alles kriegst, was du auf Erden nicht hattest...

Der deutsche Bundeskanzler Schröder reist nach New York. Seine Beraterinnen warnen ihn vor den cleveren amerikanischen Journalistinnen. Schröder winkt nur selbstsicher ab. Am Airport angekommen, stürzt sich sofort ein Pulk Journalistinnen auf ihn. Einee fragt: "Werden Sie hier Striptease-Bars besuchen?" Schröder überlegt und meint süffisant: "Gibt es hier Striptease-Bars?"
Am nächsten Tag im Hotel liest er die Schlagzeile:
"Erste Frage von Schröder nach Ankunft in N.Y: 'Gibt es hier Striptease-Bars?'"

Die britische Verkehrsministerin will England enger an die europäische Gemeinschaft binden und plant daher, den allgemein üblichen Rechtsverkehr auch auf der Insel einzuführen.
Allerdings ist er sich noch nicht ganz sicher, ob das wirklich eine so gute Idee ist, und deshalb gibt es zunächst einmal eine Übergangsregelung: In den ersten vier Wochen fahren nur die Busse und LKW rechts...

Das Telefon klingelt. Helmut Kohl geht ans Telefon. Anruferin: "Guten Tag, ich möchte gern den Bundeskanzler sprechen!"
Kohl: "Tut mir leid, ich bin nicht mehr Kanzler. Da müssen sie jetzt woanders anrufen."
Die Anruferin legt auf. Zwei Minuten später klingelt das Telefon wieder. Helmut Kohl geht ans Telefon.
Anruferin: "Guten Tag, ich möchte gern den Bundeskanzler sprechen!"
Kohl: "Tut mir leid, ich bin nicht mehr Kanzler, habe ich das eben nicht schon gesagt?! Sie sind hier falsch!"
Die Anruferin legt wieder auf. Wieder eine Minute später: Das Telefon klingelt erneut. Helmut Kohl geht ans Telefon.
Anruferin: "Guten Tag, ich möchte gerne den Bundeskanzler sprechen!"
Kohl: "Also, wie oft soll ich Ihnen das denn noch sagen? ICH BIN NICHT MEHR DER KANZLER!"
Anruferin: "Ja, ich weiß, aber ich kanns nicht oft genug hören..."

Schröder und Merkel sitzen, umringt von Schaulustigen, am Ufer der Spree und fischen.
Da fängt Merkel einen Fisch und möchte ihn auch gleich mit einem Schlag auf den Kopf töten.
Unmutiges Gemurmel unter den Schaulustigen: "Mörderin, Vielfraß, Buh, ..."
Merkel wird es mulmig und sie wirft den Fisch wieder ins Wasser.
Plötzlich fängt Schröder einen Fisch, zieht ihn raus, legt ihn in seinen Schoß und beginnt den Fisch zu streicheln.
Zustimmendes Murmeln.
"Ja Gerhard," fragt Merkel , "was machst du denn da?"
Antwortet Schröder: "Siehst du, den Leuten gefällt's und tot geht der Fisch so auch..."

Eine Frau hat einen Pagagei. Dieser hat eine Macke. Er ruft immer: "Ich bin eine Kommunistin."
Der Frau geht das mächtig auf die Nerven, aber der Papagei läßt sich durch nichts davon abbringen. Eines Tages beschließt die Frau, in den Urlaub zu fahren, kann den Papagei aber nicht mitnehmen. Deshalb steckt er ihn kurzerhand in den Eisschrank. Nach drei Wochen kommt sie zurück und taut den Papagei wieder auf. Dieser ist nach einer Weile wieder putzmunter, sagt aber kein Wort.
So sagt die Frau ihm vor: "Ich bin eine Kommunistin."
Darauf der Papagei: "Ich nicht mehr. Drei Wochen Sibirien waren genug."

Was passiert, wenn man die sozialistische Planwirtschaft in die Wüste schickt?
Fünf Jahre lang erstmal gar nix und dann wird der Sand knapp.



zurück zum Seitenanfang

zurück zur Witzeausgangsseite