KARL IST TOT*

lock in:
hackordnung
der neuen welt
flimmert dir entgegen

tag und nacht
fiebrig
auf der suche
nach dem ausweg:
karl

geheimdienslich
verkohlter leichnahm
im wald -
terminal
nichts wird
vergessen

M. Astral


* Karl Koch wurde am 1. 6. 1989 im Wald tot aufgefunden.

Er gehörte zu jenen Hackern, denen es gelungen war, in die Zentren der Macht (z. B. Pentagon-Computer) einzudringen. Mit Hilfe von Computerviren, die er dort einschleuste, versuchte er, einen dritten Weltkrieg unmöglich zu machen. Im Sommer 1988 stellte sich Karl den Verfassungsorganen: Er habe seit 1986 Informationen an den sowjetischen Geheimdienst KGB verkauft.

Nach seinem Geständnis wurde er als “Kronzeuge“ vom Verfassungsschutz finanziert. Wegen seiner Drogenabhängigkeit brauchte er viel Geld... Laut Obduktionsbericht starb er an “Hitzeschock“. Für Gewaltanwendung, so der Staatsanwalt, gehe es keinen Anhalt...