Hoffnungslosigkeit?

Der Mensch ist ca. 40 000 Jahre alt.
Die Erde ist mindestens 4,2 Milliarden Jahre alt.
Die Sonne verliert jede Sekunde 4 Millionen Tonnen
an Masse (Strahlungsenergie).
Und in 148 Milliarden Jahren wird die Sonne
erst 1 % ihrer Masse verloren haben.

Das ist doch was, oder?

Nebenbei, eine alte indische Religion besagt, daß
die Erde nach 4,3 Milliarden Jahren ihrem Ende entgegen-
sieht, ebensolang pausieren wird, um dann wieder jede
Entwicklung zu wiederholen.

Frustriert?
Kein Gott, keine Hoffnung, kein Sinn?
Aber nicht doch - Der Sinn des Lebens ist das Leben!

Und wenn wir nicht für die nächste Generation kämpfen,
weil es sie vielleicht nicht mehr geben sollte,
so kämpfen wir doch für die jetzige!
Wie sähe es wohl heute aus, wenn die Unterdrückten
geschwiegen hätten?

Wir müssen Stromschnellen sein im reißenden Fluß.
Uns zusammenrotten, solidarisieren, aufrühren und
anklagen, wo immer wir das Bedürfnis haben.
Alle, die sich betäuben, haben nicht mehr die Power
aufzustehen und herauszuschreien, was ihnen stinkt.
Und dabei nicht vergessen, das bißchen Leben
zu genießen. Nachts durch den Wald gehen und
die märchenhafte Stimmung mit Hunderten von Glüh-
würmchen erleben. (Zum Glück gibt‘ s in unserer zivilisierten,
nüchternen Welt kaum Werwölfe und wilde Tiere).
Auch wenn wir fast verzweifeln,
weil Projekte gescheitert zu sein scheinen -
nach einer physisch- und psychischen Pause,
fühlen wir doch diesen Drang, etwas zu tun,
sei es aus Angst,. aus Wut, oder aus Trotz -
Wir sind die Hoffnung!
Ihr für mich und jede(r) für jede(n)!

Keine Hoffnung?

TROTZDEM!!!

Karin